+49 (0) 33 81-79 63 60 info@stg-brandenburg.de
Login
Dom zu Brandenburg

Dom zu Brandenburg

Der Brandenburger Dom ist die Mutterkirche des Landes Brandenburg.

Der Brandenburger Dom ist die Mutterkirche des Landes Brandenburg.

Hier gründete Otto der Große 948 das Bistum Brandenburg inmitten eines von slawischen Stämmen besiedelten Sumpfgebietes. Das Bistum ging durch einen Slawenaufstand wieder ver­loren, wurde aber im 12. Jh. wieder­errichtet, nachdem der letzte Slawen­fürst Pribislaw Heinrich sich taufen ließ und Prä­monstra­tenser in der jetzigen Alt­stadt ansiedelte. Nach dem Tod Pribislaws wurden die Askanier Mark­grafen von Branden­burg und der Bischof zog zum Mark­grafen auf die Burg­insel.

Baubeginn des Domes war 1165, seither ist das Gebäude, nicht zuletzt bedingt durch statische Probleme, vielfach umge­staltet und restau­riert worden. So finden sich viele Spuren vergangener architek­tonischer Gesin­nungen und litur­gischer Nutzungen, die den Dom zu einem in dieser Gegend einzigartigen Zeugnis der Kultur- und Frömmig­keits­geschichte machen.

Das Domstift besteht als evan­ge­lisches Stift bis heute und betreibt den Erhalt des Dom­ensembles und die Pflege des über­lieferten Kunst­gutes.

Im Dom­museum werden Altäre und Skulp­turen, Urkunden, litur­gisches Gerät und Teile des Textil­schatzes gezeigt, darunter das bedeutende Hungertuch aus dem späten 13. Jahrhundert.

Das müssen Sie gesehen haben

Die Schätze des Doms

Wagner Orgel

Im Westen auf der obersten Empore erhebt sich die spätbarocke Orgel. Ihr Spielwerk umfasst auf zwei Manualen und dem Pedal 33 Register mit 2.010 Pfeifen. Der berühmte Preußische Orgelbauer Joachim Wagner, der als Geselle auch bei Gottfried Silbermann gearbeitet hatte, stellte sie im Jahre 1723 fertig.

Ersterwähnung Berlin

In der Urkunde legte man einen Zehnt­streit bei, der ent­brannt war, als der Mark­graf Albrecht II ein Stift auf bischöflichem Gebiet errichten wollte. Zwar konnte der Bischof das Stift ver­hindern, musste aber wichtige kirchliche Rechte wie den Zehnten an den Markgrafen ab­treten.

Unten rechts er­scheint in der Zeugen­reihe ein Symeon plebanus de colonia. Die Nennung dieses Simon, Pfarrer in (Berlin-)Cölln ist die erste schriftliche Erwähnung der Bundshauptstadt im Jahre 1237.

Auf diesem Dokument fußen alle Jubiläen Berlins.

Hungertuch

Ende des 13. Jh.
Detail: zentrale Szene Kreuzigung Christi

Das Brandenburger Hungertuch wurde gegen Ende des 13. Jh. in Seide und Leinen auf ein Leinentuch gestickt. Auf etwa 9 m³ erzählt es die ganze Lebensgeschichte. Die zentrale Darstellung zeigt die Kreuzigung Christi.

KASEL – Gewandstoff

Italien, Ende 15. Jh.
Stickerei: Mitteldeutschland, um 1500

Das Gewand aus rotem Atlas trägt ein gesticktes Kreuz mit dem Gekreuzigten, Maria und Johannes. Darüber erscheinen Gottvater sowie die Dompatrone Petrus und Paulus.



Dom zu Brandenburg

Burghof 9
14776  Brandenburg an der Havel

03381/2112223
03381/2112229

Öffnungszeiten

Montag - Samstag 10.00 - 17.00 Uhr
Sonntag 12.00 - 17.00 Uhr (nach dem Gottesdienst)

Von Mai bis September wird der Dom mittwochs schon um 12.00 Uhr geschlossen für die Sommermusik um 19.30 Uhr.

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.