Presse und Events

Für das Presse-Archiv oder die Eingabe von Veranstaltungen in die Zentrale Veranstaltungsdatenbank der Stadt Brandenburg an der Havel nutzen Sie bitte den Login links.

Webeinträge

Für die Bearbeitung Ihres Webeintrags klicken Sie bitte auf den Button und loggen Sie sich dort ein.


Zimmer­vermittlung

Für die Meldung freier Zimmer in der Zimmervermittlung klicken Sie bitte auf den Button und loggen Sie sich dort ein.

DE
13 °C
Quelle: openweathermap.org

Zurück

Birgit Fechner & Kristine Schnappenburg

Ausstellung, Kunst

Sich entfernen von der Darstellung der „realen Welt“!
Um diese deutlicher werden zu lassen?
Malen ohne jeglichen mimetischen Gegenstandsbezug.
Um in parallele Universen eintauchen zu können?
Besser: Eigene, also ganz andere Galaxien wie Innen(ein-, an-)sichten kreieren. Hinweise auf die sichtbare Wirklichkeit meiden. Neue Räume, andere Strukturen schaffen: „Malen, was nicht da ist. Inspiriert ... von Musik, auch von Schmutz, Staub, Partikeln, die überall sind und sich ungesehen immer neu formieren“ (K. Schnappenburg). Frau Schnappenburg kann und kennt wiederkehrende Muster, „die keine sind“, schafft „Ordnung, die aus Unregelmäßigkeit entsteht“, entfacht ein Leuchten „aus einer gebrochenen Matrix aus Punkten, Linien und Flächen“, sucht und findet “Orte für das Nichts im Bild“ (K. Schnappenburg).
Die Kunstexpertin Urszula Usakowska-Wolff weiß, dass sich Birgit Fechner beim Malen und Modellieren von „Natur, Musik, Poesie“ anregen lässt. Eine Meisterin „imaginärer Räume“ ist. Ihre „abstrahierten Landschaften ... aus einer Fülle biomorpher Formen“ und multiplexer Schichten bestehen. Für ihre Mixtur „aus gestischer Malerei und Collage Fragmente gemusterter Stoffe, von Pflanzen, Fotografien“ sowie (un-)ausgesprochener Worte nutzt. „Zarte Geflechte aus Linien, Strukturen und Texturen ihre Bilder stets in Bewegung“ bringen, dabei „vibrieren und pulsieren, ... zu einem Ganzen verschmelzen, um sich im nächsten Augenblick in Einzelteile aufzulösen.“
Zwei Künstlerinnen, die sich ganz nah sein können und Lichtjahre voneinander entfernt Neues, sehr Eigenes und Besonderes ergründen, sich einander so-oder/und-so bedingen. Zwei Frauen, die in magischer Weise die Kunsthalle Brennabor aufteilen und zerlegen, erweitern und verdichten, transformieren und verzaubern. Das Versprechen, das können Beide! Getrennt und zusammen! Still und offensiv. Tönend im Wechseltakt. Versäumen sollte das niemand! Dazu kann getanzt werden.

Foto: B. Fechner, K. Schnappenburg

Veranstalter

Freundeskreis der Kunsthalle Brennabor e.V.
Geschwister-Scholl-Straße 10-13
14776 Brandenburg an der Havel

Veranstaltungsort

Kunsthalle Brennabor
Geschwister-Scholl-Straße 10-13
14776 Brandenburg an der Havel

Navi starten

Zurück

Zurück

Copyright 2021 STG Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel mbH. All Rights Reserved.