+49 (0) 33 81-79 63 60 info@stg-brandenburg.de
Login
AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Stadtmarketing- und Tourismus­gesellschaft mbH – Gültigkeit für Vertragsabschlüsse ab 1.07.2018

Die Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft mbH (nachfolgend STG mbH) erbringt Vermittlungsleistungen für Veranstalter und Privatpersonen (nachfolgend Auftraggeber genannt) in Form von verschiedenen Reisebausteinen in den Bereichen Unterkunft, Gastronomie, Besichtigungen, Schifffahrt, etc.) Die folgenden Bedingungen unter A) gelten nur für solche Angebote, bei denen die STG mbH nicht selbst als Veranstalter auftritt. Für Stadtführungen gelten die Bedingungen unter B). Hier wird die STG mbH selbst Vertragspartner.

A) Vermittlungsbedingungen

I. Geltungsbereich

1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die Vermittlung von Reisebausteinen durch die STG mbH, sie regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Auftraggeber und der STG mbH als dem Vermittler von einzelnen Reiseleistungen. Der Auftraggeber schließt daher zwei gesonderte Verträge ab:
a) einen Geschäftsbesorgungsvertrag über die Vermittlung von Reisen bzw. Reiseleistungen mit der STG mbH,
b) einen Vertrag über die Erbringung der touristischen Leistungen mit dem jeweiligen Leistungsträger, d.h. dem Anbieter der jeweiligen Leistung.
2. Für die Rechte und Pflichten des Auftraggebers gegenüber dem Vertragspartner der vermittelten Leistung gelten die mit dem Vertragspartner getroffenen Vereinbarungen, insbesondere, soweit wirksam vereinbart, dessen Geschäftsbedingungen.

II. Vertragsabschluss

Mit der Annahme des Buchungsauftrages durch die STG mbH kommt ein rechtsverbindlicher Vermittlungsvertrag (Geschäftsbesorgungsvertrag gemäß § 675 BGB) zwischen dem Auftraggeber und der STG mbH zustande. Der Auftraggeber beauftragt die STG mbH, die gewünschte Leistung für den Auftraggeber zu besorgen und zu diesem Zwecke den Buchungsauftrag an den Anbieter der Leistung weiterzugeben. Für den Abschluss des Vermittlungsvertrages bedarf es keiner bestimmten Form, insbesondere bedarf es keines schriftlichen Vertrages.

III. Vertragspflichten Leistungen, Preise, Zahlung

1. Die vertragliche Pflicht der STG mbH besteht in der Vornahme der zur Durchführung des Vermittlungsauftrages notwendigen Handlungen entsprechend dem Buchungsauftrag des Auftraggebers. Sie beinhaltet eine entsprechende Beratung sowie die Abwicklung der Buchung, insbesondere die Übergabe der relevanten Unterlagen.
2. Bei der Vermittlung von verbundenen Reiseleistungen im Sinne des § 651 w BGB, wird die STG mbH ihren Informationspflichten gemäß Art. 251 EGBGB gerecht, bevor der Auftraggeber eine Vertragserklärung betreffend eines Vertrages über eine Reiseleistung abgibt, dessen Zustandekommen bewirkt, dass eine Vermittlung verbundener Reiseleistung erfolgt ist.
3. Bei der Erteilung von Hinweisen und Auskünften haftet die STG mbH im Rahmen des Gesetzes für die richtige Auswahl der Informationsquelle und die Weitergabe an den Auftraggeber.
4. Soweit die finanzielle Abwicklung über die STG mbH erfolgt, geschieht dies im Namen und für Rechnung des jeweiligen Leistungsträgers, es sei denn es ist vertraglich etwas anderes vereinbart worden. Die Zahlungsmodalitäten ergeben sich jeweils aus dem mit dem Leistungsträger vermittelten Vertrag. Insbesondere ist die STG mbH berechtigt, Anzahlungen entsprechend den Reise- und Zahlungsbestimmungen der vermittelten Leistungsträger zu verlangen, wenn diese wirksam vereinbart worden sind und rechtswirksame Anzahlungsbestimmungen enthalten.
5. Bei der Vermittlung von verbundenen Reiseleistungen, erfolgen Zahlungen durch den Kunden gegen Aushändigung des Sicherungsscheines der STG mbH (§ 651 w Abs. 3 BGB). Bei der Buchung nur einzelner Reiseleistungen ist ein Sicherungsschein nicht vorgeschrieben.
6. Die STG mbH kann Ersatz der für die Vermittlung entstehenden Aufwendungen verlangen, soweit dies vereinbart ist oder sie diese den Umständen nach für erforderlich halten durfte.

IV. Rücktritt durch Auftraggeber

1. Die Stornierung des vermittelten Vertrages durch den Auftraggeber ist jederzeit möglich. Tritt der Auftraggeber zurück, hat der Leistungsträger einen gesetzlichen Anspruch auf den vereinbarten Preis. Er muss sich jedoch die Aufwendungen anrechnen lassen, die er durch eine anderweitige Verwendung der vertraglichen Leistung erspart bzw. zu erwerben böswillig unterlässt. Insoweit gelten die mit dem Leistungsträger vereinbarten Stornobedingungen, sofern diese wirksam in den Vertrag einbezogen worden sind.
2. Der Rücktritt muss schriftlich entweder per E-Mail, als auch per Fax oder per Post erklärt werden. Die Erklärung wird an dem Tag wirksam, an dem sie beim Vermittler/ Veranstalter/ Leistungsträger eingeht.
3. Die Umbuchung einer vermittelten Leistung kann nur als Rücktritt und nachfolgendem Neuabschluss eines Vertrages erfolgen, sofern der Leistungsträger keine für den Auftraggeber günstigere Möglichkeit anbietet oder die Umbuchung nicht nur geringfügige Änderungen betrifft und nicht nur unerhebliche Kosten verursacht. Stornierungskosten sind in den Allgemeinen Reisebedingungen des jeweiligen Leistungsträgers genannt.

Haftung der STG mbH

1. Der STG mbH haftet dem Auftraggeber gegenüber für grob fahrlässige oder vorsätzliche Verletzung ihrer Vermittlerpflichten. Eine weitergehende Haftung ist ausgeschlossen. Ausgenommen von der Haftungsbeschränkung gemäß Satz 1 ist die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und für sonstige Schäden, soweit letztere mindestens auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Institution, ihres gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen beruhen. Ausgenommen von der Haftungsbeschränkung gemäß Satz 2 ist auch die Haftung für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.
2. Für die vermittelte Leistung selbst haftet der Vertragspartner und Leistungserbringer dem Auftraggeber selbst.

Schlussbestimmungen

1. Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Geschäftsbedingungen für die Vermittlung sollen schriftlich erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Auftraggeber sind unwirksam.
2. Auf das gesamte Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und der STG mbH findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Die vorstehenden Bedingungen gelten nicht, wenn sich aus vertraglich nicht abdingbaren Bestimmungen internationaler Abkommen, die auf den Vertrag zwischen dem Reisenden und der STG mbH anwendbar sind, etwas anderes zugunsten des Auftraggebers ergibt oder wenn nicht abdingbare Bestimmungen im Mitgliedstaat der EU, dem der Auftraggeber angehört, für diesen günstiger sind als die vorstehenden Bestimmungen oder die entsprechenden deutschen Vorschriften.
3. Seit dem 15. Februar 2016 stellt die EU-Kommission eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Solchen Auftraggebern, die Verbraucher sind, gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Benutzung der Internetplattform zunächst ohne die Einschaltung eines Gerichts zu klären. Die Streitbeilegungs-Plattform kann über den externen Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ erreicht werden. (Stand: April 2016).
4. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Vermittlungsbedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

B) Bedingungen für (Stadt)-führungen

I. Geltungsbereich

Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die Durchführung von (Stadt)-Führungen, bei denen die STG mbH selbst als Vertragspartner auftritt.

II. Wartezeit

Bei verspätetem Eintreffen der Gruppe ohne eine Information an die STG mbH wird eine Wartezeit von 15 Minuten ab dem vereinbarten Beginn eingehalten. Nach erfolglos verstrichener Wartezeit gilt die Stadtführung/Reiseleitung als ausgefallen und begründet damit den Anspruch der STG mbH auf ein Ausfallgeld in Höhe des vereinbarten Gesamtpreises. Die STG mbH hat sich jedoch ersparte Aufwendungen auf den Erfüllungsanspruch, um die sie sich nach Treu und Glauben zu bemühen hat, anrechnen zu lassen.  Bei Eintreffen der Gruppe innerhalb der Wartezeit wird die Verspätung auf die vereinbarte Dauer angerechnet und die Stadtführung/Reiseleitung entsprechend verkürzt. Sollte sich die Ankunft aus verkehrsbedingten Gründen verzögern, hat der Auftraggeber die STG mbH zu benachrichtigen. Verkehrsbedingte Verspätungen gehen zu Lasten des Auftraggebers.

III. Kündigung/Stornierung durch den Vertragspartner vor Beginn der Führung

Der Auftraggeber ist berechtigt den Vertrag zu kündigen. Die Kündigung soll schriftlich erfolgen. Tritt der Auftraggeber vom Vertrag zurück, so kann die STG mbH einen angemessenen Ersatz für die getroffenen Vorkehrungen und ihre Aufwendungen verlangen. Bei Berechnung des Ersatzes sind gewöhnlich ersparte Aufwendungen und die gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Leistungen zu berücksichtigen. Es bleibt dem Vertragspartner unbenommen, den Nachweis zu führen, dass im Zusammenhang mit der Kündigung keine oder geringere Kosten entstanden sind als die nachstehend aufgeführten pauschalierten Kosten. Der pauschalierte Anspruch auf Rücktrittskosten beträgt:

Bis 21 Tage vor Leistungsantritt 15 % des Gesamt-preises. Ab 20 Tage vor Leistungsantritt 25% des Gesamtpreises. Ab 14 Tage vor Leistungsantritt 50% des Gesamtpreises. Ab 7 Tagen vor Leistungsantritt 80% des Gesamtpreises. Bei Nichterscheinen oder Stornierung nach Beginn der vertraglich vereinbarten Leistungszeit 90% Gesamtpreises. Bei einer Teilkündigung/Teilstornierung gelten die vorgenannten Entschädigungen entsprechend bezogen auf den gekündigten Leistungsumfang bzw. die Personenzahl.

IV. Leistungsänderungen

Änderungen und Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsschluss notwendig und nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Veranstaltung nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind.

V. Zahlung

1. Die STG mbH ist berechtigt, soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, nach Vertragsschluss  eine angemessene Vorauszahlung auf den zu erwartenden Rechnungsbetrag zu verlangen. Die Restzahlung  ist spätestens 1 Woche vor Veranstaltung fällig, soweit nicht hier etwas Abweichendes vereinbart ist.
2. Wird der Vorauszahlungsbetrag nicht innerhalb der vereinbarten Frist geleistet, ist die STG mbH berechtigt, von der mit dem Auftraggeber getroffenen Vereinbarungen, nach erfolgter Fristsetzung und fruchtlosem Fristablauf zurückzutreten. In diesem Fall gelten die Regelungen zur Stornierung gemäß Ziffer III.

VI. Haftungsbeschränkung

Die vertragliche Haftung der STG mbH für Schäden des Vertragspartners, die keine Körperschäden darstellen, sind auf das 3-fache vereinbarte Entgelt beschränkt, soweit ein Schaden des Vertragspartners weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird.

VII. Schlussbestimmungen

Auf das gesamte Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und der STG mbH findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Die vorstehenden Bedingungen gelten nicht, wenn sich aus vertraglich nicht abdingbaren Bestimmungen internationaler Abkommen, die auf den Vertrag zwischen dem Reisenden und der STG mbH anwendbar sind, etwas anderes zugunsten des Auftraggebers ergibt oder wenn nicht abdingbare Bestimmungen im Mitgliedstaat der EU, dem der Auftraggeber angehört, für diesen günstiger sind als die vorstehenden Bestimmungen oder die entsprechenden deutschen Vorschriften.

Adresse:
Stadtmarketing- und Tourismusgesellschaft Brandenburg an der Havel mbH
Neustädtischer Markt 3
14776 Brandenburg an der Havel

Telefon: 03381 – 796360

Stand: ab 1.07.2018

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.